Hochheimer Blasorchester und Weiherfrösche im Zeltlager

Traditioneller Musik-Workshop unter freiem Himmel

 

Wie schon seit vielen Jahren ist das Wochenende um Fronleichnam bei den Musikerinnen und Musikern des Hochheimer Blasorchesters und auch schon bei den Weiherfröschen als „Zeltlager Wochenende“ in allen Terminkalendern fest gebucht.

In diesem Jahr hatten die Organisatoren um Dieter „Max“ Munk den Zeltplatz Nahemühle in Monzingen ausgesucht.

Nach der kurzer Anfahrt am Donnerstag trafen die Orchestermitglieder auf dem Zeltplatz ein, rollten Schlafsäcke und Isomatten aus oder bliesen die Luftmatratzen auf und richteten sich für die nächsten 3 Tage in einem der Zelte ein.

Nach dem Abendessen rief dann Martin Zimprich, vorläufiger Dirigent des Blasorchesters, alle Musiker zu einer ersten Zeltplatz-Probe zusammen.

Der Freitag begann mit strahlendem Sonnenschein und dieser konnte die doch recht frischen Nachttemperaturen schnell in einen angenehmen Bereich bringen. Nach dem Frühstück stand dann nach einem kleinen Fußmarsch eine kurzweilige Zugfahrt nach Bad Sobernheim an, um den dortigen Barfußpfad zu meistern. Durch Schlamm, Sand und auch – mit Stricken gesichert – durch die Nahe ging es entlang des Pfads. Trotz der glühenden Sonne haben alle viel Spaß gehabt und sich zum Abschluss ein erfrischendes Eis gegönnt. Anschließend konnte man bei einer naheliegenden Anlage noch Minigolf spielen oder sich einfach bei Kaffee und Kuchen oder einem gekühlten Getränk erfrischen.

Als die Ausflügler den Zeltplatz wieder erreichten hatte die Küchencrew um Fritz Weischenberg den Holzkohlegrill schon angefeuert. Bratwürste, leckere Steaks mit verschiedenen Salatkreationen – erstmals vegetarisch und sogar vegan angeboten – wurden gereicht. Frisch gestärkt stand dann erneut eine Open-Air-Orchesterprobe an. Einige neue Stücke wurden ausprobiert und – als auch eine beträchtliche Anzahl Publikum eingetroffen war – auch auf Altbewährtes zurückgegriffen. Erst mit Beginn der Dunkelheit wurden die Noten eingepackt.

Am Samstag dann stand die Fußgängerrallye auf dem Programm. In diesem Jahr arbeiteten Martin Zimprich, Kai Köhler, Melissa Büchner, Fenja Moravek und Dieter Munk einen eher sportlichen Parkour rund um den Zeltplatz aus. Rund um das Thema „Harry Potter“ wurden Zauberstäbe gebastelt und – eingeklemmt zwischen den Knien – um ein abgestecktes Quadrat transportiert, Quidditch gespielt oder auch Schatzkammer-Schlüssel zu fangen versucht. Ein Geschmackstest verschiedener Zaubertränke und eine Geschicklichkeitsaufgabe rundeten das Spektakel ab, aus dem das Team „Haus Hufflepuff“ als Sieger hervorging.

Am Abend wurden dann die Improvisateure auf den Plan gerufen: Das Zeltplatz-Konzert stand an – aber es regnete in Strömen. Also wurde das Konzert kurzerhand in das Aufenthaltszelt verlegt. Sehr, wirklich sehr eng gesetzt konzertierte dann das Blasorchester, verstärkt von den Weiherfröschen. Über eine Stunde harte Musikarbeit war vonnöten, um die Regenwolken zu vertreiben. Leider war die Publikumsresonanz aufgrund der Witterung nicht besonders hoch.

Der Sonntag brachte den erwarteten Sonnenschein, der die nassen Zelte schnell trocknen ließ. Leider war das Zeltlager schon wieder zu Ende!

Christina Euller, die erste Vorsitzende des Vereins, bedankte sich zum Schluss bei allen, die organisiert, gekocht, und hinter den Kulissen gearbeitet haben, um auch in diesem Jahr wieder ein schönes, gemeinsames Wochenende verbringen zu können.

KH, JE