Peter Majer stellt sich als neuer Dirigent der Weiherfrösche vor

Erstmals haben die Weiherfrösche, das Jugendorchester des Hochheimer Blasorchesters zum Weihnachtskonzert in die evangelische Pfarrkirche geladen – und gleich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt! Nicht nur, dass die 13 jungen Musikerinnen und Musiker (alle zwischen 10 und 16 Jahre alt) ihren neuen Dirigenten Peter Majer dem Publikum erstmals in einem Konzert dem Hochheimer Publikum vorstellen konnten, auch dass sie eine konzertante Bestleistung über mehr als eineinhalb Stunden abliefern konnten.

Beinahe voll besetzt waren die Kirchenbänke, als die Weiherfrösche mit dem Eröffnungsstück „Tochter Zion“ gefolgt von „Oh  du fröhliche“ den Kirchenraum in vorweihnachtliche Stimmung versetzten. Die Vorsitzende Christina Euller begrüßte das Publikum und stellte Dieter „Max“ Munk als Moderator vor. Herr Munk, der zwischen den einzelnen Musikstücken mit viel Information das Publikum zu unterhalten wusste, betonte klar, dass „aus den Kaulquappen längst Weiherfrösche“ geworden sind!

Weiter im bunten Programm ging es mit dem Stück „Pomp and Circumstance“, dem Lloyd-Webber- Klassiker „Memories“ und der Westenballade „Winnetou und Old Shatterhand", das auch das „große“ Blasorchester fest ins Repertoire aufgenommen hast.
Ob mit Michael Jacksons „Bad“ oder dem Deep- Purpple – Rock – Klassiker „Smoke on the Water” – Peter Majer hatte seine Weiherfrösche, die von Samira Dillemut am Klavier sowie von Lothar Kaufmann (Trompete), Katja Schömenauer (Posaune) und Kerstin Moravewk (Flöte) unterstützt wurden, exzellent eingestellt. Der erst 25jährige Majer, der bereits seit 2016 Individualunterricht beim Hochheimer Blasorchester anbietet, hatte die Weiherfrösche erst im Mai diesen Jahren als Dirigent übernommen und in diesen wenigen Monaten dieses Jugendorchester geformt.
Mit James Bonds „Skyfall“, dem spanischen Weihnachtslied „Feliz Navidat“ und zum krachenden Schluss „The Final Contdown“ – die Weihefrösche machten vor keiner musikalischen Herausforderung halt! Standing Ovations und lang anhaltender Applaus war der Dank des Publikums für einen gelungenen Konzertnachmittag.

Ein besonderer Dank wurde am Schluss des Konzertes neben Max Munk für die hervorragende Moderation auch Katja Schömenauer ausgesprochen, die für die komplette Organisation und auch für Engagement in der Jugendarbeit während des ganzen Jahres für die Weiherfrösche das wichtige Bindeglied zum Vereinsvorstand ist: Ohne ihr Zutun wäre dieses Konzert nicht möglich gewesen!
Mit der anschließenden Zugabe „Alle Jahre wieder“ entließen die „Weiherfrösche“ ihr begeistertes Publikum in den Abend des 3. Advents.

Insgesamt saßen 13 „Weiherfrösche“ (verstärkt durch 3 Musiker des Blasorchesters) auf der Bühne. Der Altersdurchschnitt liegt zwischen 9-16 Jahren, geprobt wird immer mittwochs von 18-19h im Vereinsheim der Blasorchesters in Hochheim, Am Weiher 2. Neue interessierte Mitspielerinnen und Mitspieler sind immer gerne willkommen – einfach mal vorbeikommen!

jeu